Was ist eigentlich Homöopathie?

Ich will sie jetzt nicht mit den Übersetzungen und auch nicht mit dem Leben und Wirken Hahnemanns

langweilen, das können Sie auf bekannten Seiten ausführlich und spannend nachlesen, wenn es sie

interessiert. Ich möchte ihnen nur erläutern, was ICH unter Homöopathie verstehe und was nicht.

ICH halte mich streng an die Regeln Hahnemanns, die er im Organon festgehalten hat. Das heißt,

ich behandle den Patienten, nicht die Krankheit. Anhand aller vorhandenen Symptome und deren

Modalitäten wähle ich ein passendes Mittel aus, um die vorhandene Lebensenergie dazu zu bringen,

die Krankheit zu beseitigen.
 

Es wird von mir also nicht ein Mittel gegen eine Krankheit verordnet, sondern das passende Mittel für

die ganzheitliche Situation des Patienten.

Bei der Homöopathie gibt es keine Krankheit, sondern nur eine Anzahl verschiedener Symptome, die der

Patient zeigt. Diese Symptome werden nun sortiert und priorisiert, um dann aus den vielen (mittlerweile

wohl schon weit über 3000) Mitteln das auszuwählen, das an einem gesunden Patienten solche

Symptome erzeugen kann. Dieses Mittel wird dann in der gewählten, zum Zustand des Patienten

passenden Potenz genau einmal gegeben.